KULINARIA | Hanging Tender vom französischen Jungbullen mit Blattsalat und Bauernbrot

25. Juni 2017


Mein Fleischkonsum hält sich in letzter Zeit stark in Grenzen. Ganz oft esse ich, gerade im Sommer, lieber Salat, Ofengemüse oder Obst. Vielleicht mit etwas Feta. Das wars aber meist auch schon. Trotzdem weiß ich ein gutes Stück Fleisch sehr zu schätzen! Daher habe ich mich über die Einladung der Agentur Seidl zu Ihrem Bloggercafe, dass diesmal ganz unter dem Motto "Fleisch" stand, sehr gefreut. 
Chateau Boeuf, eine Marke der Albert Rauch GmbH, zeichnet sich durch erstklassiges Jungbullenfleisch aus Frankreich aus. Die Jungbullen der Rassen Charolais, Blonde Aquitaine, Limousin, Normand oder Salers werden zu 100 % pflanzlich gefüttert und leben in einer offenen Stall- und Weidehaltung. Durch diese artgerechte Aufzucht haben sie ein besonders zartes und mageres Fleisch. Es ist kalorienarm, protein- und mineralstoffreich und sehr aromatisch. 


Wir bekamen eine kleine Warenkunde und konnten dann selbst "Hand anlegen", nämlich lernen, Fleisch richtig zu schneiden. Ich muss sagen, dass überlasse ich doch den Profis und beschäftige mich lieber mit der richtigen Zubereitung des hochwertigen Fleischs.


Selbstverständlich wurde das Fleisch auch verkostet. Verantwortlich für den Grill zeichnete sich gekonnt Patrick Jabs, Inhaber der Kochschule "lecker werden" in Essen. Richtig gehend verwöhnt wurden wir und ich muss sagen, selten habe ich so perfekt zubereitetes Rindfleisch essen dürfen. Es zerging auf der Zuge und war geschmacklich einfach ein Knaller!






Mitgebracht habe ich euch heute ein ganz einfaches Rezept, dass sich großartig für den Grill eignet. Ihr könnt es aber auch ganz prima per Grillpfanne und Backofen zubereiten (so wie ich heut). 

Hanging Tender mit Blattsalat, Dijonsenfsoße und Bauernbrot (2 Portionen)


ca. 500 g Hanging Tender der Marke Chateau Boeuf (Onglet) vom Jungbullen
2 EL Öl
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalzflocken
2 - 3 kleine Salatherzen
1 TL guter französischer Dijonsenf, mittelscharf
3 EL Rapsöl
2 EL heller Balsamico
1/2 TL Honig 
Salz und Pfeffer
2 - 3 dicke Scheiben frisches Bauernbrot



Nehmt das Fleisch aus der Kühlung, spült es kurz kalt ab und tupft es gut trocken. Nun lasst ihr es auf einem Teller abgedeckt ca. 10 min Zimmertemperatur annehmen. Heizt den Backofen auf 100 Grad vor. Gebt nun 2 EL Öl in eine Pfanne und heizt sie gut vor. Ich habe das Fleisch völlig ungewürzt in die Pfanne gegeben und beidseitig scharf ca. 2 -3 min angebraten. Nun fest in Alufolie wickeln und für ca. 15 - 20 min in den Backofen geben. Mein Fleisch hatte eine Kerntemperatur von 60 Grad und war (für meinen Geschmack) perfekt. Möchtet ihr es nicht zartrosa sondern lieber etwas blutiger, dann reduziert die Ruhezeit im Backofen ein wenig. 
Während das Fleisch im Ofen ruht, die Salatsoße zubereiten und alles anrichten.
Das Fleisch aus dem Ofen holen, nochmal ca. 5 min ruhen lassen und dann gegen die Fasern in dünne Scheiben schneiden und mit grobem Pfeffer und Salzflocken bestreuen. 
Das wars schon. Wenn das nicht perfekt einfach ist. 



Ich muss wirklich sagen, dass Fleisch zerging auf der Zunge - und ich bin da sehr kritisch!

Kleine Warenkunde:
Onglet (Hanging Tender) ist ein Teilstück des Rindes und stammt aus dem Zwergfell, also dem Bauchraum des Tieres. Es handelt sich um ein recht mageres Steak mit einem festen Biss und charakteristischem Rindfleischgeschmack. Es eignet sich zum Rückwärtsgaren, Grillen oder Kurzbraten. Bitte immer im Ganzen garen und anschließend gegen die Fasern in dünne Streifen oder Scheiben schneiden!

Natürlich gab es an dem Vormittag nicht nur Rind sondern auch noch Lamm- und Schweinefleisch. Darüber berichte ich ein anderes Mal und bringe euch auch dann wieder ein leckeres und einfaches Rezept mit.

Danke an das Bloggercafe Seidl und die Sponsoren für den schönen, leckeren und entspannten Tag!





Kommentare on "KULINARIA | Hanging Tender vom französischen Jungbullen mit Blattsalat und Bauernbrot"
  1. Baoh sieht das lecker <3 Hm. Wo kann ich dieses gut gefütterte Fleisch jetzt kaufen? Ich will das nachkochen ;o)

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen, du bekommst die im Bloggercafe vorgestellten Fleischmarken (also auch Chateau Boeuf) exclusiv bei REWE!

      Löschen

Wie schön, dass Du mir schreibst!