Mein kleiner Stadtbalkon - was im März zu tun ist

5. März 2017

Jedes Mal, wenn ich mein Wohnzimmer betrete, fällt mein Blick sofort auf meinen kleinen Balkon. Ich wohne mitten in der Innenstadt, so dass die Aussicht zwar nicht schlimm aber natürlich auch nicht idyllisch grün ist. Trotzdem liebe ich meinen kleinen Balkon sehr, hege und pflege ihn - auch im Winter, soweit das möglich ist. Denn für mich ist er einfach die Erweiterung meines Wohnraums. Die gedämpften Farben meines Wohnzimmers setzten sich draussen fort. Auch im Winter ist er etwas bepflanzt und wenn er nicht gerade zugeschneit und völlig nass geregnet ist, dann versuche ich ihn auch in der kalten Jahreszeit sauber zu halten. So habe ich immer einen schönen Blick nach draussen und auch Gäste, die zum Rauchen raustreten, fallen nicht vor Schreck um :-)
Nun hat es in den letzten Wochen oft geregnet, der Wind war stürmisch und der Frühling ist in Sicht. Zeit also, sich mal ein wenig um das Außenwohnzimmer zu kümmern.  Neben ein paar Herbstpflanzen, die so langsam das zeitliche segnen, habe ich auch zwei Kübel mit mehrjährigen Pflanzen und eine Hängeampel mit Efeu. Jedes Jahr nehme ich mir vor, die Kunststofftöpfe gegen hübsche Terrakottakübel auszutauschen. Und mache es dann doch nicht. Stylisch sind sie nicht aber halt einfach sehr praktisch, weil leicht und wetterfest. Ich kann sie problemlos auch mit Erde und Pflanze hin und her tragen. Und mal ehrlich: sie wegzuwerfen hilft der Umwelt nun auch nicht mehr. Dann lieber weiter verweden und Tontöpfe kaufen, wenn sie dann doch mal defekt sind.

Nun aber zu den Pflanzen.
Eine meiner Lieblingspflanzen seit ein paar Jahren ist die Fette Henne. Sie ist eine sehr anspruchslose Staude, die wunderbar im Kübel gedeiht und im Herbst blüht. Zum Winter trocknen die Stängel ein und ich lasse sie einfach so stehen, wie sie ist. Ab Mitte Februar fängt sie an, neu auszutreiben und spätestens, wenn ihr diese süßen kleinen Babytriebe seht, wird es Zeit, sich ein wenig um sie zu kümmern. Dafür schneide ich die vertrockneten, alten Stiele ab und befreie die Pflanze von alten Blättern und trage vorsichtig die oberste Schicht Erde ab. Nun noch Etwas frische Erde auffüllen, den Gießrand dabei nicht vergessen. Einmal kurz wässern und fertig. Im Laufe des Jahres wird sie gut 60 - 70 cm hoch und im Herbst habe ich Schnittblumen direkt vor der Wohnzimmertür. Übrigens war dies mal ein ganz kleines Pflänzchen, dass ich vor ein paar Jahren für 1,50 € auf dem Wochenmarkt mitgenommen habe. Das hat sich gelohnt!


Mein Efeu begleitet mich ebenfalls schon eine ganze Weile. Dieses Jahr ist er über den Winter wirklich sehr eingetrocknet und ich weiß noch nicht so ganz genau, ob er sich wieder vollständig erholt. Ich bin aber optimistisch, habe ihn zurück geschnitten und von den vertrockneten Blättchen befreit und den Wurzelballen gut abgeschüttelt und neue Erde eingefüllt. Kräftig gegossen kann er sich nun erholen und neue Kraft tanken. Schließlich soll er in zwei Monaten auf die andere Balkonseite umziehen und mich dort wieder vor Blicken schützen. 

Mein Kalmusgras ist auch so ein anspruchsloses Wesen und dabei winterhart und wintergrün. Um es auf den Frühling vorzubereiten habe ich es kurz zusammengebunden um besser an die Erde zu kommen. Ich habe die oberste Erdschicht abgetragen und neue Erde eingefüllt, die braunen Blätter entfernt und das Gras ein wenig frisiert - also einfach die braunen Spitzen abgeschnitten. Das bekommt ihm gut und nun sieht es wieder frisch und frühlingsbereit aus.
 

Hornveilchen sind meine Favoriten unter den Frühlingsblumen. Sie sind ziemlich klein, und kosten gerade mal um die 50 cent pro Stück. Diese hier werden in einem Monat zu einem stattlichen Busch heranwachsen und vertreiben  mir ein wenig die Zeit, bis man im Mai an die komplette Balkonbepflanzung denken kann. Die Hornveilchen duften ganz leicht und sind wirklich hübsch, wenn sie dann ein wenig größer sind.
Was auch nie fehlen darf, dass sind Kräuter. Zu allererst ziehen bei mir immer winterharter Thymian und Rosmarien ein. Dieses Jahr musste ich beides neu kaufen, da ich mir im letzten Jahr leider Schädlinge eingehandelt hatte. Mein bevorzugter Pflanzendealer auf dem hiesigen Wochenmarkt hat eine riesengroße Auswahl an Kräutern und ich gehe mittlerweile schon absichtlich mit nur einem geringen Bargeldbetrag in der Tasche hin um nicht immer zu viel zu kaufen :-)


Was zu tun ist auf einem kleinen Balkon im März:

- räumt den ganzen Balkon, soweit möglich, leer
- befreit ihn vom gröbsten Schmutz
- plegt vorhandenen Pflanzen wie oben beschrieben und pflanzt ggf. neu, stellt die bepflanzten Töpfe erstmal zur Seite
- reinigt nun den Balkon gründlich, auch Geländer, Scheiben, Verstrebungen, die Möbel etc.
- fegt und wischt den Boden gründlich
- ihr habt Holzbohlen? Prima, besorgt euch Grünbelagentferner im Baumarkt und behandelt das Holz damit der Gebrauchsanweisung entsprechend.
- stellt nun alle Pflanzen wieder auf den Balkon und räumt die Möbel wieder raus.
- freut euch! :-)


Und bei euch so? Balkon, Terrasse oder Garten? Habt ihr schon angefangen oder wartet ihr noch?
Kommentare on "Mein kleiner Stadtbalkon - was im März zu tun ist"
  1. Ein sehr schöner Beitrag und ein schönes kleines Paradies, was sich schon erahnen lässt :-)
    Wir haben eine Terrasse, aber noch ist es bei uns zu ungemütlich, um länger draußen zu werkeln. Ich warte auf den nächsten Sonnen-Tag.
    liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten gestern trockenes Wetter und um die 14 Grad, das war genau richtig. Aber rate: als ich fertig war, fings promt an zu regnen :-)

      Löschen
  2. Ich freue mich auch schon auf diese Jahreszeit und darauf meinen Balkon ENDLICH wieder "wohnlich" einzurichten. Und ich weiß genau, was du mit den Terracottatöpfen meinst ;) Ich habe auf dem Balkon nämlich quasi nur Terracotta (und zwar diese Großen, für Stämmchen). Urgs ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dinger sind - vor allem gefüllt - wirklich unheimlich schwer. Und da ich zum säubern echt den Balkon komplett leer räumen muss, nääää.... Auch wenn sie viel, viel schöner sind!

      Löschen
  3. Klein aber fein kan man da nur sagen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir sieht es noch sehr winterlich aus: Tanne als Frostschutz auf den Töpfen und alles noch sehr braun. Du warst schon wieder so fleissig, ich glaub, da muss ich jetzt auch mal ran. :-)
    Hab eine schöne Zeit auf Deinem Balkon!

    AntwortenLöschen
  5. die begrünung meiner dachterrasse steht mir auch noch bevor. noch schiebe ich es ein wenig vor mir her. aber wenn ich dein ergebnis sehe, sollt ich gar nicht so lange damit warten ... wunderschön <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Liebes - wobei das jetzt ja erstmal nur Schadensbegrenzung war :-)

      Löschen
  6. Was für ein feines Kleinod in der Stadt. Praktische Tipps gibst Du da. Ich war auch schon im Garten und habe meine Gräser frisiert: Einmal die Spitzen schneiden bitte ;) !
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meinen Liebe! Hihi, genau: einmal Spitzen schneiden bitte :-)

      Löschen
  7. Ich habe3 auch einen kleinen Stadtbalkon, der in den letzten Jahren immer pflegeleichter wurde, da wir häufig an den Wochenenden nicht zu Hause sind. Bei mir sind in diesem Jahr bis jetzt Hornveilchen, Tulpen und Kräuter eingezogen. Die Steingartengewächse vom letzten Jahr haben größtenteils den Winter überstanden, meine Rose bekommt neue Triebe und die Clematis wächst auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es immer super, wenn wenigstens ein paar Pflanzen den Winter überstehen!

      Löschen

Wie schön, dass Du mir schreibst!