KULINARIA | Willkommen zum 1. Blogger-Café der Agentur Seidl

15. November 2016
Fotocredit by Agentur Seidl

Vor einigen Wochen flatterte eine Einladung der Agentur Seidl in mein virtuelles Postfach. Sie luden zum ersten Blogger-Café mit dem klangvollen Namen "Meat-Lovers" ein. Ok, dachte ich. Fleisch magst du ja, wenn auch vielleicht nicht in rauen Mengen. Aber das wird bestimmt interessant und außerdem trifft man immer auf liebe, nette Foodbloggerkollegen bei so einer Gelegenheit. Es sollte die erste Veranstaltung dieser Art sein und meine Erwartungshaltung war nicht sehr groß. So etwas muss sich ja erstmal einspielen. Aber ich sagte zu. In der kommenden Woche bekam ich noch die ein oder andere Mail, mit Infos und einem kleinen Programm. Ganz zum Schluß noch mit Anfahrt (sogar für öffentliche Verkehrsmittel, sehr löblich) und am Abend vorher eine kurze sms: wir freuen uns auf dich. Mein lieber Scholli, bemüht sind sie ja schon, dachte ich!
So machte ich mich also Samstags morgens auf nach Essen Rüttenscheid und suchte den Eingang zur Agentur. Da mein Orientierungssinn quasi nicht vorhanden ist, bin ich natürlich erstmal in die falsche Richtung maschiert, fand dann das entsprechende Haus aber schnell. Wie üblich war ich zu früh dran und blieb erstmal draussen stehen - man will ja auch nicht aufdringlich 15 Minuten zu früh mit der Tür ins Haus fallen. Aber unten im Eingangsbereich stand schon Claudia von der Agentur bereit, pflückte mich von der Straße, drückte mir ein ausgedrucktes Programm sowie eine kleine hashtag Übersicht (Knaller) in die Hand und schickte mich in den 5. Stock.
Oben angekommen, wurde ich herzlich in Empfang genommen, mit Tee versorgt (die Getränkeauswahl ließ keine Wünsche offen) und guckte mich dann erstmal um. Der Raum - ein lichtdurchfluteter Konferenzraum mit toller Aussicht auf Essen - war hübsch hergerichtet, die Tische gedeckt und dekoriert, ein kleines Buffet war aufgebaut und auch die Produkte, um die es heute ging, waren überall zu sehen und auch zu erschnuppern. Es roch köstlich nach Salami und Schinken!


Pünktlich um 10 Uhr ging es los und wir wurden hochoffiziell von Daniela Seidl, Geschäftsführerin der Agentur, begrüßt. Es gab einen kurzen Überblick über den Verlauf des Tages und dann konnte es losgehen. Durch die Präsentation führte Ingmar Rauch, Geschäftsführer der Firma R&S Vertriebs GmbH. Diese ist ein richtiges Familienunternehmen, denn unter anderem war auch seine Schwester Martina vor Orte und surrte hinter uns fleißig mit der Aufschnittmaschine. 


Die R&S Vertriebs GmbH ist eins der führenden Vertriebsunternehmen im Bereich Wurst- und Schinkenspezialitäten aus Europa und führt über 800 verschiedene Spezialitäten. Unter anderem eben Aoste und Citterio, denn darum ging es heute. Ingmar unterhielt uns mit einigen Geschichten und Erzählungen über den Betrieb, zeigte Fotos der Verarbeitungsstätten der Groupe Aoste und erzählte uns so einiges über Verfahren und Herstellung luftgetrockneter Salami- und Schinkenspezialitäten. Nebenher wuselte seine Schwester und Birgit Butgereit (Marketing und Kommunikation der Firma R&S) um uns rum und ließ uns die leckersten Salami und Schinken probieren. Die hier vermutlich bekannteste ist die Ringsalami L´Original von Aoste. Für den deutschen Markt längs in hauchfeine Scheiben aufgeschnitten, sieht man sie recht häufig hier in den Frischetheken der Supermärkte. Meine Mutter hat sie früher schon immer gekauft. 


Die Groupe Aoste hat ihren Sitz in dem malerischen kleinen Dorf Vernoux-en-Vivarais im Naturpark Ardèche. Die ca. 115 Mitarbeiter, die hauptsächlich aus der Region stammen, bewirtschaften eine Produktionsstätte von über 18 000 qm Fläche und stellen dort die leckersten luftgetrockneten Spezialitäten her. Hierzulande waren luftgetrocknete Schinken und Salami bis in die späten 70er Jahre nahezu unbekannt, was unserem Klima geschuldet ist. Es wurde halt geräuchert. Sehr spannend fand ich, dass die Rezepturen (die Gewürzmischungen und Salzmengen) für den deutschen Gaumen aber auch für das Eßverhalten der Deutschen angepasst wird. Ist es in südlichen Ländern eher Tradition, Salami oder Schinken in dicken Scheiben "aus der Hand" mit Baquette oder Brot zu essen, so legt man hier eher dünne Scheiben auf das gebutterte Brot. Daher werden Salz und Gewürze für hier meist etwas höher dosiert.
Ebenfalls spannend fand ich, dass das Werk der Groupe Aoste IN einen Berg hinein gebaut wurde. Diese riesen Fläche ist von außen also nicht wirklich erkennbar. Über viele Ebenen und verschlungene Pfande führt die Produktion, wusste Ingmar zu erzählen. Vermutlich war es eine Bauauflage, die Landschaft nicht so zu verschandeln. Das weiß ich aber nicht so genau :-)


Es war ein wirklich interessanter Tag im Blogger-Café "Meat Lovers" und ich danke der Agentur Seidl für die nette Einladung.

Ebenso einen herzlichen Dank an alle Sponsoren:
R&S Vertriebs GmbH
Groupe Aoste
und der Unterstützung durch die Wein Palette Essen

Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Wie schön, dass Du mir schreibst!