Image Slider

KULINARIA | Fruchtig-scharfer Sommerrotkohl mit Aprikosen und Chili

29. August 2016
Im Moment bin ich ganz auf dem fruchtig-süß-sauer-scharf Tripp. Merkt man oder? Aber das ist doch auch wirklich zu lecker. Und, was ich immer ganz erstaunlich finde, passt ganz hervorragend zu Gemüsesorten, die man sonst ganz anders kennt. Zum Beispiel Rotkohl. Am Besten natürlich aus der Winterküche bekannt. Apfelrotkohl zum Gänsebraten - na, wer mag das nicht gerne? Ich wollte mal eine andere Geschmacksvariante ausprobieren und hatte von meinem lowcarb und veganen Rotkohlsalat noch einen halben Kopf übrig - und der muss ja nun auch schließlich verwendet werden. Also habe ich mir den Inhalt meines Kühl- und Vorratschrankes vorgenommen und dabei ist ein wirklich super leckeres Rezept für eine fruchtig-scharfe Rotkohlbeilage herausgekomme. Ich war ganz begeistert und hab mich kugelrund daran gefuttert.


Für 2 Portionen benötigt ihr

500 g Rotkohl, in feine Streifen geschnitten
1 rote Zwiebel, geputzt und in feine Streifen geschnitten
4 Aprikosen
1/2 TL Salz
2 EL Agavendicksaft
3 TL Madras Curry, mild
1/2 frische Chilischote, geputzt - entkernt und in Streifen geschnitten
30 ml Himbeeressig
50 ml Wasser
2 EL Rapsöl

Erhitzt das Öl in einem breiten, flachen Topf und gebt die Zwiebel und Kohlstreifen dazu. Salzen und Pfeffern und unter mehrmaligem Rühren anschwitzen. Derweil die Aprikosen entsteinen und in Spalten schneiden. Stellt die Hälfte beiseite und gebt den Rest zusammen mit den übrigen Zutaten zum Kohl in den Topf. Nochmals umrühren und dann auf kleiner Flamme ca. 25 min schmoren. Ab und zu umrühren. Ggf. müsst ihr ein paar Tropfen Wasser nachgießen, es sollte aber möglichst wenig Flüssigkeit im Topf sein - wir wollen ja keine Suppe.
Wenn der Rotkohl weich ist, gebt die restlichen Aprikosenspalten hinzu und erwärmt sie kurz.


Dazu gab es bei mir ein Stück kross gegrillter Putenbrust - ich kann mir dazu aber auch gut ein Lammfilet oder ein kräftiges Rumpsteak vorstellen. 

Guten Appetit!


KULINARIA | Amaretto-Mandelkaffee-Granita mit geröstetem Kokos

7. August 2016
Ich bekomme ja schon bei der Überschrift wieder Hunger auf dieses äußerst leckere und doch recht einfach herzustellende Dessert.. hach. Übrigens bin ich wieder vegan unterwegs - man mag es ja kaum glauben! Schon der Salat in der letzten Woche zeichnete sich ja so aus. Das wird hier doch noch zum Trend - ach nee, vermutlich eher nicht.... 


Nun aber zum wesentlichen - das Rezept! Ihr benötigt

400 ml doppeltstarker Kaffee
200 ml Mandelmilch
3 EL Amaretto
2 - 3 EL Kokosblütensirup
1 EL Kokosraspeln

Bereitet den Kaffee zu und lasst ihn abkühlen. Mischt Kaffee, Milch, Amaretto und Sirup in einer Schüssel und gießt die Mischung in ein flaches, tiefkühlgeeignetes Gefäß. Stellt nun die Mischung für mehrere Stunden in den Tiefkühler.
Vor dem Servieren röstet die Kokosraspeln an und lasst die Granita  kurz antauen. Das geht recht schnell. Schabt eine entsprechende Menge Granita von der Oberfläche der Masse ab (ich habe dafür meinen Melonenkugelausstecher verwendet).  Gebt alles zusammen in ein Glas eurer Wahl. 

Guten Appetit


Das ist doch wirklich einfach oder?

Ich wünsche euch einen feinen und sonnigen Sonntag - was habt ihr vor? Sagt an!